Bautechnische Beweissicherung

Die Beweissicherung vor Baubeginn dient der Feststellung des Zustandes der Nachbarbebauung, um Vorschäden von eventuellen Nachschäden abgrenzen zu können.

 

In vielen Fällen macht es Sinn, vor Beginn einer Baumaßnahme eine bautechnische Beweissicherung (gemäß DIN 4123) bzw. ein Beweissicherungsverfahren durchzuführen. Es beinhaltet die sachverständige Erfassung und Dokumentation des baulichen Zustands - auch der Nachbargebäude. So können evtl. entstehende Neuschäden klarer von Altschäden abgegrenzt werden. Eine solche Zustandsfestellung schützt den Bauherrn und den Bauunternehmer vor überzogenen und nicht gerechtfertigten Schadenersatzforderungen.

 

Unser ausgebildetes und erfahrenes Personal führt für Sie die bautechnische Beweissicherung mit modernster und geeichter Technik durch. Unsere kompetent und lückenlos durchgeführte bautechnische Beweissicherung hilft Ihnen im Schadensfall, langwierige Rechtsstreitigkeiten zu vermeiden.

 

Wir helfen Ihnen gern weiter. Sie erreichen uns telefonisch unter 0157 8764 5939, per E-Mail unter info[at]riedel-bsv.de oder über unser Kontaktformular